Dienstag, 23. August 2016

Spanische Wegschnecken sind einheimisch

Spanische Wegschnecken sind keine spanischen Wegschnecken, sie sind einheimisch?!

Wer hätte das gedacht?

Arion vulgaris und Arion lusitanicus sind ehemals verwechselt worden, doch nun stellte sich heraus, publiziert von Pfenninger, dass so viele Unterarten zu differenzieren sind, die jede für sich eine eigene Art darstellt und demgemäß einen eigenen Namen tragen müßte.

Und nun?

Nun ist es vollends "verboten", Wegschnecken zu töten, denn Arion rufus, die ein Laie von Arion vulgaris nicht unterscheiden kann, lediglich ggf. im Jugntieralter, keinesfalls an den Eiern, ist inzwischen nur noch so selten anzutreffen, dass die Bedrohung ihrer Art bei Tierschützern Aufmerksamkeit erregt.

Nachdem ich wohl vermutlich unterschiedliche Arten von Arionschleimern eingehend beobachten konnte, stelle ich fest:

Meine Wegschnecken sind irgendwie anders als die, die in der "Literatur" für die breite Masse beschrieben werden und wurden.



1. Meine Wegschnecken sind zwar extrem gefräßig, jedoch bevorzugen sie Mulch und Aas, Pflanzen lassen sie vollends in Ruhe, wenn sie genug Futter bekommen. Sie bevorzugen eine Mulchung mit Löwenzahn, die sie wohl so betören muss, dass sie gerne weitere Strecken in Kauf nehmen, um ihn zu erreichen. Daran sitzen sie dann schön brav und verarbeiten die Blätter zu wertvollen Humusanteilen, die sie wohl hoffentlich über ihren Kot hinterlassen.

2. Sie leben in freundlicher Gemeinschaft mit anderen Schnecken und greifen nur sehr selten welche an.

3. Sie werden massiv von anderen Schnecken (Schnegeln) angegriffen, Weinbergschnecken sah ich bisher nicht im Kampf mit ihnen. Bisher sah ich keine Wegschnecke, die im Garten herumlag, die ggf. von Tigerschnegeln getöten wurde, dann verspeist. Nach so vielen Nächten der Beobachtung von Schnecken finde ich bemerkenswert, dass nur eine Wegschnecke mit offenem Rücken zu sehen war. Deren austretende inneren "Säfte" schienen jedoch trocken und glichen einem Pickel. Woher sie diese Verletzung hatte, ist fraglich.